Artikel von Daniel Zellfelder - aktualisiert am 28. März 2012 - veröffentlicht am 21. Mai 2008

Bildbearbeitung für Einsteiger – Photofiltre

Autor: Daniel Zellfelder

Da wir in den letzten Wochen viele Anfragen bekommen haben, welches kostenlose Bildbearbeitungsprogramm wir empfehlen könnten, und was man mit diesem dann machen könnte, haben wir uns entschlossen ein Bildbearbeitungstutorial für Einsteiger zu schreiben. Dazu haben wir das Programm „Photofiltre“ herausgesucht.

Photofiltre – Der kostenlose Alleskönner

Da wir nicht nur ein kostenloses, sondern auch ein einfach zu bedienendes Programm gesucht haben, viel unsere Wahl recht schnell auf das kostenlose Photofiltre. Einziger Nachteil bei diesem Programm, wenn man nicht mit der englischen Version zufrieden ist, muss man eine deutsche Sprachdatei einfügen. Wir zeigen Ihnen wie das geht.

Nachdem Sie Photofiltre installiert haben und die Sprachdatei entpackt haben (meist: Rechtsklick – Entpacken nach… / Extrahieren) müssen Sie diese Datei nun dem Programm zur Verfügung stellen. Wechseln Sie dazu beispielsweise über den Arbeitsplatz in das Installationsverzeichnis des Programmes: „C:\Programme\Photofiltre“ und dort fügen Sie bitte die „TranslationDE“ aus der gepackten Sprachdatei ein. Nun müssen Sie nur noch die „TranslationEN“ löschen, und schon steht Ihnen ein kostenloses und einfach zu bedienendes Bildbearbeitungsprogramm in deutscher Sprache zur Verfügung.

Tipp: Arbeiten Sie bei Bildbearbeitungen immer nur mit einer Kopie Ihres Bildes, so haben Sie zur Not immer noch das Original.

Korrektur von Helligkeit und Kontrast

Haben Sie ein zu dunkles oder helles Bild, oder sind Ihnen die Farben zu flau? Dann können Sie dies unter „Korrekturen – Helligkeit und Kontrast“ womöglich verbessern. Die können Sie  über die Regler Helligkeit und Kontrast anpassen. Dabei sollten Sie darauf achten, dass bei Kanal „Alle“ ausgewählt ist. Wenn Sie einen der Regler verschoben haben und die Maustaste loslassen, sehen Sie direkt die Auswirkungen.

Weitere Korrekturen

Über das Menü „Korrekturen“ können Sie außer Helligkeit und Kontrast auch noch viele andere teilweise professionelle Korrekturwerkzeuge nutzen. Hier heißt es „Learning by doing“. Nehmen Sie sich eine Stunde Zeit und probieren Sie einfach mal die Regler und Werkzeuge nach Herzenslust aus. Im Menü finden sich zudem automatische Korrekturen, für den Fall, dass die Bildbearbeitung schnell gehen muss.

Schwarzweiß Umsetzung

Über „Filter – Farbe – Graustufen“ haben Sie eine einfache Möglichkeit ein Schwarz Weiß Bild zu erzeugen. Nach einer solchen Schwarz/Weiß Umsetzung kann es sich lohnen noch mal an den Kontrast und Helligkeitsreglern zu drehen, da nach einer solchen Umsetzung dem Bild oft Kontraste fehlen.

Weichzeichnen, Schärfen, Sepia, Rauschen entfernen…

Ob Sie ein Bild nachschärfen, die Farben kräftigen, Bildrauschen entfernen oder das Bild mit dem Effekt „Sepia“ ein älteres Aussehen geben wollen unter „Filter“ finden Sie dazu jede Menge Möglichkeiten. Auch finden Sie bei den Filtern kreative Kunstfilter, mit denen sich teilweise nette Effekte erzeugen lassen. Mit diesen Effekten sollten Sie es allerdings nicht zu sehr übertreiben. Sollte bei der Bearbeitung mal etwas schief gehen können Sie wie auch sonst im gesamten Programm über „Bearbeiten – Rückgängig“ bzw. „STRG + Z“ die letzten Aktionen rückgängig machen.

Größe anpassen und speichern

Über „Bild – Bildgröße“ können Sie Ihr Bild noch in eine gewünschte Größe beispielsweise für die Verwendung im Internet bringen. Beim Speichern im JPEG Format werden Sie dann automatisch gefragt, wie sehr Sie das Bild komprimieren möchten. Weitere Informationen zum Speichern Ihrer Bilder für das Internet finden Sie hier .

Fazit: „Klein, aber fein!“

Das kostenlose Programm Photofiltre bietet gerade für Einsteiger eine Menge an Funktionen zur Bildbearbeitung. Für Profis ist es zwar nur eingeschränkt nutzbar, da beispielsweise für Schwarz/Weiß Umsetzungen „Kanalmixer“ und ähnliches fehlen, aber Profifotografen können sich ja auch ein Bildbearbeitungsprogramm kaufen.

Autor des Artikels: Daniel Zellfelder

Hallo zusammen! Ich bin Jahrgang 1990 und mich fesseln Fotografie, grafische Arbeiten sowie das Erstellen von Webseiten. Neben der Natur fotografiere ich Menschen und Veranstaltungen. Derzeit probiere ich mich an der Konzeptfotografie. Um andere an meinen Erfahrungen teilhaben zu lassen, habe ich 2006 dieses Onlinemagazin ins Leben gerufen.

Webseite von Daniel Zellfelder | Bei Twitter zu finden als fotoartist
Haben Sie diese Artikel bereits gelesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.