Artikel von Daniel Zellfelder - aktualisiert am 29. Juni 2011 - veröffentlicht am 12. Januar 2009

Die Lichtempfindlichkeit verstehen

Autor: Daniel Zellfelder

Fotografen, die bislang analog fotografiert haben  und somit immer mit Filmen gearbeitet haben, sind von der Flexibilität der Digitalkameras verblüfft. Bei diesen kann man durch Knopfdruck die Lichtempfindlichkeit (ISO) einstellen und verändern. Bei analogen Kameras ist der Fotograf immer auf die Lichtempfindlichkeit des jeweilig eingelegten Filmes angewiesen, anders als in der digitalen Welt.

Was ist Bildrauschen?

Als Rauschen werden fehlerhafte Pixel in einem Bild bezeichnet, die in der Farbe oder Helligkeit abweichen. Bei Digitalfotografien gibt es  zwei Arten von Rauschen, das Helligkeitsrauschen und das Farbrauschen. Beim Farbrauschen hat das Pixel nicht die richtige Farbe, beim Helligkeitsrauschen weicht das Pixel hingegen in der Helligkeit ab.

links angemessene ISO-Einstellung | rechts zu hoher Wert (starkes Bildrauschen)

Wann ein höherer ISO- Wert nötig ist

Wann immer es möglich ist, sollten Sie mit einem möglichst niedrigen ISO- Wert fotografieren, denn ein hoher ISO- Wert verstärkt das Rauschen im Bild. Typische Situationen, in denen Sie den ISO- Wert erhöhen müssen, sind schlechte Lichtverhältnisse, in denen Sie nicht die gewünschte Belichtungszeit oder Blende verwenden können, um Verwacklungen zu vermeiden oder eine Bewegung einzufrieren.

Den ISO- Wert erhöhen Sie am besten also immer dann, wenn die Belichtungszeit ansonsten zu lang werden würde. Alternativ können Sie natürlich auch ein Stativ einsetzen.

Da die unterschiedlichen Kamerahersteller die Signalverstärkung unterschiedlich lösen, ist es schwierig, allgemeingültige Angaben über sichere ISO- Werte zu machen, bei denen das Bildrauschen noch akzeptabel ist. Aus diesem Grund machen Sie am besten mit Ihrer Kamera einmal ein paar Testaufnahmen und überprüfen die Bilder an Ihrem PC bei einer starken Vergrößerung. So finden Sie heraus, bei welchem ISO- Wert sich das Bildrauschen noch in Grenzen hält und bei welchem Wert das Rauschen inakzeptabel wird.

ISO so niedrig, wie möglich und so hoch, wie nötig

Nutzen Sie bei Ihrer Kamera nicht die höchstmöglichen ISO- Werte, wenn Sie das Bildrauschen vermeiden möchten. Sollten Sie dennoch einmal Bilder mit starkem Bildrauschen haben, so können Sie versuchen, dieses Rauschen durch Bildbearbeitung zu mindern.

Autor des Artikels: Daniel Zellfelder

Hallo zusammen! Ich bin Jahrgang 1990 und mich fesseln Fotografie, grafische Arbeiten sowie das Erstellen von Webseiten. Neben der Natur fotografiere ich Menschen und Veranstaltungen. Derzeit probiere ich mich an der Konzeptfotografie. Um andere an meinen Erfahrungen teilhaben zu lassen, habe ich 2006 dieses Onlinemagazin ins Leben gerufen.

Webseite von Daniel Zellfelder | Bei Twitter zu finden als fotoartist
Haben Sie diese Artikel bereits gelesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.