Artikel von Daniel Zellfelder - aktualisiert am 12. März 2011 - veröffentlicht am 25. Juni 2006

Bessere Schnappschüsse machen

Autor: Daniel Zellfelder

Direkt vor Ihnen springt ein Hase auf den Feldweg und bleibt leicht eingeschüchtert sitzen. Perfekt für ein Foto! Doch gerade jetzt ist Ihre Kamera nicht griffbereit. Zu Schnappschüssen gehört ohne Zweifel eine gute Portion Glück, auf den Rest können Sie sich aber mit ein paar Tipps vorbereiten.

1. Kamera dabei haben ist alles

Was nützt die beste Kamera, wenn Sie im heimischen Fotoschrank liegt? Nichts! Nehmen Sie Ihre Kamera also so oft es geht mit. Ist Ihnen die Spiegelreflexkamera für den Alltag zu groß, dann nehmen Sie einfach eine kleine Kompaktkamera in der Jackentasche mit. Besser als gar keine Kamera zu haben ist das alle Mal und die heutigen Kompaktkameras leisten deutlich mehr als noch vor wenigen Jahren.

2. Allzeit bereit für einen Schnappschuss

Um im richtigen Moment abdrücken zu können, sollte die Kamera natürlich nicht tief unten in der Tasche liegen, sondern griffbereit oder am besten gleich in Ihrer Hand.
Digitale Spiegelreflexkameras können Sie übrigens auf Ihren Fototouren beruhigt eingeschalten lassen. Sie verfügen in der Regel über einen Standby-Modus. Das Antippen des Auslösers genügt meist, damit die Kamera einsatzbereit ist.

3. Einstellungen im Blick

Die Kameraeinstellungen sollten Sie nicht nur für Schnappschüsse im Blick haben, aber gerade bei diesen muss es oft schnell gehen. Da hilft es nichts, wenn Sie erst ISO, Blende und Weißabgleich zurück auf Ihre Standarteinstellungen bringen müssen.

Kameraeinstellungen

Wenn Sie beispielsweise am Abend noch ein paar Fotos mit erhöhtem ISO-Wert machen, kann es am nächsten Morgen oder Nachmittag zu ungewollten Ergebnissen kommen. Ich versuche solche Einstellungen direkt nach dem Fotografieren wieder zurück zu nehmen und schaue beim Einschalten der Kamera, ob ich auch nichts vergessen habe. Einmal angewöhnt, bewahrt einen so ein Vorgehen vor mancherlei Enttäuschung.

4. Mut zur Automatik bei Schnappschüssen

Dieser Punkt wird sicherlich den ein oder anderen überraschen. So schnell Sie aber im manuellen Modus die richtigen Einstellungen treffen mögen: Machen Sie sich dennoch mit den Automatiken Ihrer Kamera vertraut. Es muss ja nicht die Vollautomatik sein ;-)

5. Serienbildfunktion – Ihr Freund und Helfer

Auch wenn ich im Normalfall kein Freund von unnötig aufgenommenen Fotos bin, so haben es Schnappschüsse an sich, dass die aufgenommenen Situationen oft nur sehr kurz sind. Die Serienbildfunktion kann Ihnen hier vieles erleichtern. Und in Zeiten der Digitalfotografie, muss man den Film ja auch nicht unbedingt aufsparen.

Autor des Artikels: Daniel Zellfelder

Hallo zusammen! Ich bin Jahrgang 1990 und mich fesseln Fotografie, grafische Arbeiten sowie das Erstellen von Webseiten. Neben der Natur fotografiere ich Menschen und Veranstaltungen. Derzeit probiere ich mich an der Konzeptfotografie. Um andere an meinen Erfahrungen teilhaben zu lassen, habe ich 2006 dieses Onlinemagazin ins Leben gerufen.

Webseite von Daniel Zellfelder | Bei Twitter zu finden als fotoartist
Haben Sie diese Artikel bereits gelesen?
2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.